Deutschland


Umsetzung des Programms auf nationaler Ebene

Ab der neuen Förderperiode 2014-2020 führt ein Gemeinsamer Strategischer Rahmen die Strategien der EU-Mitgliedsstaaten für alle großen EU-Förderfonds zusammen. Der Gemeinsame Strategische Rahmen (GSR) bildet zusammen mit den Partnerschaftsverträgen auf nationaler Ebene den Überbau und soll die Koordination und Integration der EU-Politiken zur Umsetzung von Europa2020 gewährleisten.

 

Der Partnerschaftsvertrag als nationale Konkretisierung des GSR liegt in Deutschland in der Federführung des Bundeswirtschaftsministeriums. LEADER bleibt jedoch weiterhin Bestandteil der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), sodass die administrative Abwicklung, Kontrolle und Sanktionierung sich weiterhin den Vorschriften der GAP unterwerfen muss.

 

Die Regionalen Entwicklungskonzepte dienen als Kerninstrument der Umsetzung von unterschiedlichen Zielen auf verschiedenen Ebenen:

  • Ziele der Europa2020-Strategie
  • Ziele des Partnerschaftsvertrages zwischen EU und Mitgliedsstaat
  • Ziele des ländlichen Entwicklungsprogramms als auch die der Region

Zusätzlich besteht die Bindung an die sechs Förderprioritäten des Artikels 5 der ELER-Verordnung.

LEADER Aktionsgruppen in Deutschland

In Deutschland wurden mit der neuen Förderperiode 321 LEADER Aktionsgruppen in das Förderprogramm aufgenommen.

 

Die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) mit Sitz in Bonn koordiniert als Netzwerk bundesweite Treffen und Workshops für Mitglieder der LAGen und Regionalmanagements, sodass Erfahrungen weitergegen, Kooperationen initiiert und Synergien genutzt werden können.